Dokumentationen - Die Aran-Inseln

SüdWestFunk, 2002
VHS, Farbe, 45 Minuten, deutsch

Dieser Film befaßt sich ausschließlich mit den drei in der Bucht von Galway gelegenen Aran-Inseln. In ruhigen Bildern, klugen Kommentaren und einigen Interviews wird ein Bild dieser am Rande Europas gelegenen, noch durch die gälische Sprache und Kultur geprägten Inseln gezeichnet.
Die Qualität ist leider durch den nicht sehr guten Empfang des NDR in Warendorf beeinträchtigt.

Aus dem Inhalt:


Ruinen eines Dorfes aus Inish Mór, der größten der Aran-Inseln.


Nach altem Muster gebaute Fischerboote, die "Curragh". Heute besteht die Außenhaut nicht mehr aus Leinwand oder Tierhaut, sondern aus Glasfaser-Kunststoffen. Seetüchtig sind sie immer noch.



Dun Aengus ist ein Jahrtausende altes Fort auf Inish Mór. Ob es tatsächlich Befestigung oder druidischer Versammlungsplatz war, ist genauso umstritten wie die Frage, ob die Hälfte davon ins Meer stürzte.


1931 wurde auf Inish Mór der dokumentarische Film "Die Männer von Aran" gedreht. Unser Film zeigt Interviews mit Zeitzeugen und geht auf die Fragwürdigkeit des Projektes ein.


An den Lebensbedingungen auf Aran hat sich nicht viel geändert - das Gras für die Heuernte wird immer noch per Hand in den von Mauern umgebenen Wiesen geschnitten.


In letzter Zeit werden vermehrt archäologische Ausgrabungen auf den Aran-Inseln vorgenommen. Hier einer der Einwohner und Archäologen bei einem Sonnenstein, einer Art Sonnenuhr.


In vielen Bildern zeigt der Film die Schönheit, aber auch die Kargheit und Einsamkeit der Inseln.

Fazit: Sehenswert!