In memoriam Hanna Bentfeldt

Am 15. Juni 2021, wenige Tage nach ihrem 95. Geburtstag, ist Hanna Bentfeld in Tübingen verstorben, wo sie seit rund 8 Jahren in der Nähe ihrer Tochter lebte.

Hanna hat den Deutsch-Irischen Freundeskreis maßgeblich mitgeprägt. Durch ihren unermüdlichen Einsatz, ihre Durchsetzungsfähigkeit und ihre Gabe, Menschen zusammenbringen zu können, kam es am 06. Dezember 1978 zur Gründung des Deutsch-Irischen Freundeskreises Warendorf, dessen Geschäftsführerin sie bis 2005 blieb.

Ein kleiner Zeitungsartikel darüber, dass ein geplanter Ferienaufenthalt für 40 Kinder im Sommer 1977 geplatzt ist, ließ Hanna aufhorchen und weckte in ihr das Ziel, dieses Projekt doch noch zu realisieren. Sie nahm Kontakt zu den beteiligten Organisatoren auf, schaltete Bundespolitiker ein und erreichte, dass ein Jahr später 40 irische Kinder für 14 Tage nach Warendorf kamen und in Gastfamilien wohnten.

Damit war ihre Liebe zur grünen Insel geweckt und es folgten fast 25 Jahre lang jährliche, wechselseitige Jugendaustausche. Unzählige deutsche und irische Jugendliche besuchten sich so gegenseitig und lernten die Kultur des jeweils anderen kennen.

Wir empfinden tiefes Mitgefühl mit ihrer Familie.
Ihr Andenken wird für alle Zeit einen festen Platz beim Deutsch-Irischen Freundeskreis haben.

Der Vorstand